UWG Alfter wählt neuen Vorstand

Rosemarie Wallenborn wird Ehrenmitglied

Auf ihrer Mitgliederversammlung am 30.8.2021 hat die UWG, die Unabhängige Wähler Gemeinschaft Alfter, die turnusgemäß anstehenden Vorstandwahlen durchgeführt.

Dorothea Tradt wurde als Vorsitzende bestätigt. Der Fraktionsvorsitzende Werner Urff übernimmt als zusätzliches Amt den stellvertretenden Vorsitz der UWG. Bestätigt wurden sowohl der Kassenwart Erhard Bölke als auch die Beisitzer Walter Blesgen, Ludwig Glock und Konrad Thönnißen. Neu im Vorstand ist Torsten Achenbach als Beisitzer. Die Kassenprüfer Susanne Glock und Sibilla Engels sowie der Schriftführer Bernhard Schürmann vervollständigen das Vorstands-Team der UWG Alfter.

Der neugewählte Vorstand der UWG Alfter (v.l.n.r.) Walter Blesgen, Dorothea Tradt, Torsten Achenbach, Werner Urff, Ludwig Glock, Erhard Bölke, Konrad Thönnißen und Bernhard Schürmann (Foto: S. Kastir-Glock)

Die aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr angetretene bisherige stellvertretende Vorsitzende Rosemarie Wallenborn wurde direkt im Anschluss an die Vorstandswahlen zum Ehrenmitglied ernannt. Die Vorsitzende Dorothea Tradt hob in Ihrer Laudatio das große, unermüdliche und über Jahrzehnte währende Engagement von Rosemarie Wallenborn für die UWG hervor. Rosemarie Wallenborn war 1969 Gründungsmitglied der UWG, 16 Jahre Ortsvorsteherin von Oedekoven und leitete als Vorsitzende mehrere Ausschüsse des Alfterer Rates.

Die Vorsitzende Dorothea Tradt beglückwünscht Rosemarie Wallenborn zur Ehrenmit­gliedschaft. (Foto: W. Urff)

Von der Mitgliederversammlung der UWG wurde ferner beschlossen, die finanzielle Unterstützung diverser Aktivitäten in Alfter, insbesondere der LebEKa mit 500 Euro sowie eines Blühstreifens mit 750 Euro weiterzuführen.        

Wichtigstes politisches Thema der UWG ist der drohende Wegfall aller 119 öffentlichen Parkplätze auf dem Herrenwingert.               

Auf einer Skizze für die Sitzung des Gemeindeentwicklungsausschusses am 24.8. tauchten überraschend 40 öffentliche „Parkplätze“ auf. Davon widersprechen aber 22 einer geplanten Rampe und den ISEK-Bauplänen der Gemeinde. Die restlichen 18 „Parkplätze“ sind ausschließlich als „Mobilitäts-Hub“ und damit nur für Car-Sharing, E-Tank­stellen, Leihräder usw. vorgesehen.

Es bleibt also kein einziger Parkplatz auf dem Herrenwingert übrig.

Wann beginnen die Corona-Impfungen tatsächlich?

In der heutigen Pressekonferenz (8. Januar 2021) informierte Landrat Sebastian Schuster über den aktuellen „Impf-Fahrplan“: „Wir richten uns nach den Informationen des Landes darauf ein, ab dem 1. Februar 2021 vor Ort in Sankt Augustin mit der Impfung der Einwohnerinnen und Einwohner des Rhein-Sieg-Kreises zu beginnen, die über 80 Jahre alt sind. Wie viele Personen wir dann tatsächlich impfen können, wird natürlich davon abhängen, wie viele Impfdosen letztlich zur Verfügung stehen.“   Ingo Freier, Leiter des Amtes für Bevölkerungsschutz des Rhein-Sieg-Kreises erläuterte hierzu: „Alle Einwohnerinnen und Einwohner über 80 erhalten dazu kurzfristig eine schriftliche Information. Die Terminvereinbarung selbst kann dann über die zentrale Nummer 116 117 der Kassenärztlichen Vereinigung erfolgen. Aktuell können aber noch keine Termine vereinbart werden, dies ist frühestens ab dem 18. Januar 2021 möglich.“

UWG Alfter spendet 333 Euro für das Apfeltor

Alle guten Dinge sind drei. Dreimal die Drei in einer Reihe ergibt 333.

Im Rahmen der Einweihung des Apfeltors am Jungfernpfad überreichte die UWG Alfter, vertreten durch die Vorsitzende, Doris Tradt, und die stellvertretende Vorsitzende, Rosemarie Wallenborn, einen Scheck über 333 Euro. Diese Spende soll insbesondere der geplanten Vogelschutzhecke und einer davor liegenden Wildblütenwiese zugutekommen.

Unsere Vision für Alfter

Keine weitere Erhöhung der Alfterer Steuersätze und Abgaben. Die Handlungsfähigkeit der Gemeinde durch die Vermeidung von HSK und Nothaushalt erhalten.

Die Erweiterung der ersten Gesamtschule am Schöntalweg endlich privat bauen lassen.

Keine weitere Erhöhung der Alfterer Steuersätze fordert die UWG

(Grundsteuern A und B, Gewerbesteuer, Hundesteuer, o.ä.)  Hier entscheidet eigentlich Alfter! Aber wegen des HSK kann die Kommunalaufsicht die Handlungsfreiheit der Gemeinde einschränken und die Genehmigung des Haushalts an derartige Bedingungen knüpfen. Die Voraussetzung zur Aufhebung des HSK ist, dass Alfter seine Neuverschuldung deutlich begrenzt. Dies wird durch utopische Millionenausgaben verhindert.

Wir brauchen keine Show, sondern durchdachte Ergebnisse!

Es gibt im Rat eine anwachsende Flut unnötiger Anfragen und Anträge mehrerer Fraktionen, die die Verwaltung von ihrer normalen Arbeit abhält und damit viel Geld kostet, aber wenig für die Allgemeinheit bringt. Hier hält sich die UWG bewusst zurück und versucht, einfache und schnelle Lösungen auf dem kleinen Dienstweg zu finden.  

Die UWG freut sich über Ihre Beobachtungen, Anregungen oder Mitteilungen.

Funktioniert in Ihrem Ortsteil etwas besonders gut, ist etwas verbesserungswürdig, müsste an anderer Stelle sofort gehandelt werden?

Die UWG erhält im Unterschied zu den Parteien keine Wahlkampfkostenerstattung und muss sich daher aus den Beiträgen ihrer Mitglieder finanzieren.

Sie sind herzlich eingeladen, uns kennenzulernen, mitzuarbeiten, Mitglied zu werden oder unsere Arbeit, zum Beispiel mit einer Spende, zu unterstützen. Kontakt: UWG Alfter, Kronenstraße 27, 53347 Alfter, Tel. 02222/1421, email: UWG-Alfter@gmx.de

UWG überreicht 1000 Euro an LebEKa

Die UWG unterstützt die Lebeka mit einer Spende von 1000 Euro.

Das Geld stammt ausschließlich aus persönlichen Beiträgen der UWG-Mitglieder.

Wir spenden an die LebEKa, die Lebensmittelausgabe für Bedürftige, weil wir ihre Arbeit sehr schätzen und ihr Engagement viel bewirkt. Gerade in dieser Pandemiezeit mit Isolierung, Kurzarbeit, Freistellung oder dem Wegfall von Nebenjobs ist der Bedarf an günstigen Lebensmitteln noch größer als sonst.

Aber auch den helfenden Händen gehört unsere volle Unterstützung und Anerkennung.

UWG Alfter spendet 750 Euro für Blühpatenschaft

Natur- und Insektenschutz liegen der UWG Alfter sehr am Herzen. Statt langwierig Anträge im Rat zu stellen, hat die UWG das Heft selbst in die Hand genommen und unterstützt Blühpatenschaften. Der Landwirt Dirk Freischem betreut die Blühwiese, die auf seinem Acker an der Heer Straße kurz von Heidgen liegt. Heute Morgen hat Bernd Schürmann, Ratsmitglied der UWG Alfter, in Anwesenheit des Landwirts und interessierter Bürger Informationstafeln an der Blühfläche aufgestellt.

Die gespendeten 750 Euro stammen ausschließlich aus Beiträgen der UWG-Mitglieder.

Bernd Schürmann, Ratsmitglied der UWG Alfter, befestigt eine Informationstafel an der Blühfläche

Die UWG, die Unabhängige Wählergemeinschaft Alfter, ist keine Partei.

Schon 1974 haben sich unabhängige Bürger zusammengeschlossen, um an den Aufgaben, die in der Gemeinde anfallen, mitzuwirken und Alfter mitzugestalten. Die UWG Alfter ist von 1975 bis heute ununterbrochen im Rat der Gemeinde Alfter vertreten.

Leider zählen bei den Parteien die Bundespolitik, die Landespolitik und die Ideologie mehr als die lokal bedeutsamen Argumente. Die UWG ist an solche Strukturen nicht gebunden.

Wir sind frei von Parteizwängen!

Macht die UWG nur traditionelle Politik?

Wir fühlen uns verpflichtet, nicht nur zu tagen und zu fordern, sondern wollen in den Orten der Gemeinde Projekte in Eigeninitiative unbürokratisch und ohne großes Tamtam fördern.

Nur aus eigenen Mitteln hat die UWG bespielweise gestiftet:                   

  • 2500 Euro für die Ruheanlage Lohheckenweg/Olsdorfer Bahn, dazu das Kreuz des UWG-Ehrenmitglieds
  • Spielgeräte für die Kita Witterschlick
  • Eine Friedwaldbuche auf dem Friedhof in Oedekoven
  • Einen Blühstreifen in Witterschlick
  • Die Verpflegung bei der THW-Übung in der alten Schule in Volmershoven
  • Einen Beitrag zum Gemeindehaus Gielsdorf